Männergesangverein Everswinkel 1921 e.V.
Männergesangverein Everswinkel 1921 e.V.

Jahreskonzert 2012

Westfälische Nachrichten vom 10. März 2012

Bunte Unterhaltungsmischung mit großen Gefühlen beim Kleinkunst-Abend „Bühne frei!“

 

Rhythmus, Witz und Magie

Everswinkel - Die Mischung bunt, die Gefühle groß, der Abend ein Erfolg: Die dritte Auflage des Kleinkunst-Abends „Bühne frei!“ sorgte einmal mehr für beste Unterhaltung. Vor vollem Haus bewiesen die Gäste Gesangstalent, Rhythmusgefühl, Witz und auch magische Fähigkeiten. Ganz gleich ob Musical-Klänge, rhythmisches Trommeln oder feinsinnige Lyrik und Kabarett – das Publikum ging begeistert mit.

Von Günter Wehmeyer                

Es müssen nicht immer die großen Namen sein. Dass auch weniger bekannte Akteure ihr Publikum zu begeistern wissen, bewiesen einmal mehr die Mitwirkenden der Veranstaltung „Bühne frei!“ zu der der Kulturkreis in den Gasthof Diepenbrock eingeladen hatte. Zum dritten Mal gab’s diesen bunten Unterhaltungsstrauß, der sich offenbar schon einen guten Namen gemacht hat. „Ich bin überwältigt von dem großen Andrang“, konnte sich Susanne Müller, die das Publikum souverän durchs abwechslungsreiche Programm führte, über ein volles Haus freuen. Es war die Spielfreude der Darsteller, die den Funken bei allen Programmpunkten sofort überspringen ließ. Ganz gleich ob Musical-Klänge, rhythmisches Trommeln oder feinsinnige Lyrik und Kabarett – das Publikum ging aufmerksam mit, sparte nicht mit Beifall, ließ sich auch zum Mitsingen und Mitklatschen animieren.

Kim-Joline Neyer und Miriam Greshake von der Musical-AG der Verbundschule eröffneten den Reigen des Abends. In vielen Auftritten gereift, überzeugten sie nicht nur mit bekannten Liedern „Was fühl ich in mir“ und „Wie ich bin“ aus dem Musical „Wicked“. Auch mit dem Medley aus „Rebecca“, das derzeit auf dem Probenplan steht, unterstrichen sie ihr gesangliches Talent. Deutlich temperamentvoller ging‘s bei Dorothee Marx mit ihrer Trommel-Gruppe „TAKA TUN“ zu, die mit afro-kubanischen Rhythmen die Luft im Saal schwirren und den Boden beben ließ. Mit vollem Körpereinsatz trieb sie ihre Leute an und suchte dabei auch den Dialog mit dem Publikum, das sich gerne auf diesem Ausflug in die Karibik mitnehmen ließ.

Es war schon erstaunlich, wie es danach Wilfried Mutz aus Warendorf gelang, mit seiner humorigen Lyrik die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Eben noch enthusiastisch klatschend, verfolgten sie seine in Verse verpackten Alltaggeschichten. Ob Adelheid mit ihrem Mops oder Else beim Kleiderkauf, die Reaktionen im Publikum zeigten, dass so offenbar auch das wahre Leben spielt. Musikalisch in die 30-er Jahre entführten „Die alten Säcke“ ihre Zuhörer, die mit Ulrich Rosier als zweiten Tenor allerdings ihr Durchschnittsalter deutlich gesenkt hatten. „Wer lange singt wird auch alt“, verrieten Lutz Hegemann (Bass) und Peter Sebulke (Tenor). Mit ihren Eingangslied „Ja wir sind die armen Säcke“ nahmen sie sich selbst augenzwinkernd „auf die Schippe“. Für „The Lion sleeps tonight“, und „Ein kleiner grüner Kaktus hatten sie sogar die passenden Requisiten dabei.

Mit viel Wortwitz zog Jörg Eggerts aus Münster alle kabarettistischen Register. Als Berufspessimist und Mitglied der „Pessimisten-Partei Deutschlands“ – kurz „PPD“ – hielt er den Menschen einen Spiegel vor. Er sparte dabei nicht mit beißenden Pointen. Und auch mit seiner speziellen Form von Lyrik hatte er die Lacher auf seiner Seite. Eine ganz andere Atmosphäre erzeugten Hanna Trockel aus Westkirchen und Sören Thale aus Freckenhorst. Mit selbst komponierten und getexteten Liedern brachten sie ihre eigenen Gefühle und Sehnsüchte zum Ausdruck. Ihr bescheidenes, ja fast schüchternes Auftreten stand dabei im Gegensatz zur Qualität ihrer Darbietung.

Über magische Kräfte verfügt offenbar der Kirchenmusiker von St. Magnus, Thomas Kraß. Humorvoll ließ er Geldscheine unsichtbare Wege gehen, und das Kuvert mit der Aufschrift „Ehrensold“ mit dem „Null-Euro-Thomas-Kraß-Gedächtnis-Schein“ als Inhalt, schlug sogar eine Brücke zum aktuellen Geschehen.

„Ich wollte immer schon aufm Land spielen“, scherzte Sängerin Mano von der inzwischen auf ein Trio angewachsenen Jazz-Formation „Mano und Piano“. Die Texte stammten aus der Feder des Pianisten Volker Rasch, Jan Kobrzinowski bildete mit dem Kontrabass das Rhythmische Fundament. Die originell erzählten Liebesgeschichten und die humorvollen Chansons ließen die drei nicht ohne Zugabe von der Bühne. Unter Strich stand ein Kleinkunstabend mit großen Gefühlen. Man darf sich schon jetzt auf die Fortsetzung am 3. Mai freuen.

Die Glocke vom 09. März 2012

Bühne frei für Kabarett, Gesang und Zauberei  

                             

Bild: Schlüter
Durch seine unglaublich komische und selbstironische Art sorgte das A-Capella-Trio „Die Alten Säcke“, alias Ulrich Rosier, Peter Sebluke und Lutz Hegemannn (v. l.), für Stimmung im Saal. Vor allem ihre Eigegenkreation „In the dschungel, the Geierdschungel, the lion sleeps tonight“ begeisterte die Zuhörer.
Bild: Schlüter

Ob musikalisch, lyrisch oder komisch – ein Programm, das sogar die bisherigen noch toppte, sorgte dafür, dass es bei der vierten Veranstaltung im Mai sicherlich eng werden wird.

Die 15-jährigen Verbundschülerinnen Kim-Joline Neyer und Miriam Greshake eröffneten die Veranstaltung mit einem Medley aus dem Musical „Wicked“. Ob romantische Balladen oder freche, schnellere Stücke – die Beiden zeigten, dass sie schon Bühnenerfahrung in verschiedenen Schul-AG und bei Konzerten des MGV gesammelt haben. Mit ihren Stimmen machten sie deutlich: Für den musikalischen Nachwuchs in Everswinkel ist gesorgt. „Jetzt wird es karibisch“, kündigte Organisatorin und Moderatorin Susanne Müller die nächste Gruppe an.

Ganz ohne Noten, dafür aber mit einer eigenen „Trommelsprache“ unterrichtet die Wolbeckerin Dorothee Marx seit 1987 die Gruppe „Taka Tun“. Afro-kubanische Rhythmen und Gesänge sowie ausgelassenes Tanzen brachten die Zuhörer zum Mitsingen und Klatschen.

„Wir sind die alten Säcke, Show auf jedem Sängerfest und der Höhepunkt des Abends – ja wenn man uns nur singen lässt“, stellte sich der nächste Programmpunkt gleich im ersten Lied mit viel Selbstironie vor. Die „Alten Säcke“ Lutz Hegemann (Bass), Peter Sebulke und Ulrich Rosier (beide Tenor) vom A-Capella-Trio des Männergesangvereins begeisterten mit ihrer Eigeninterpretation von „In the dschungel, the Geierdschungel, the lion sleeps tonight“.

Vielseitiges Programm begeistert zahlreiche Zuschauer

„Eine Verbalmassage aller Hirnregionen“ versprach der politisch-literarische Kabarettist Jörg Eggerts aus Münster. „Ich sage ja immer, man darf den Teufel nicht an die Wand malen, man muss ihn auch wählen können“, stellte er das Programm seiner „PPD“, der Pessimistische Partei Deutschlands, vor und erklärte humorvoll, warum diese Partei in Deutschland gebraucht wird.

„Wir sind Hannah und Sören oder Sören und Hannah“ stellten sich die nächsten beiden Artisten, die 20-jährige Goldschmiedin aus Westkirchen und der 19-jährige Schüler aus Warendorf, vor. Mit den selbst geschriebenen Folksongs „Once“ und „Run“ brachte Hannah mit ihrer gefühlvollen Stimme, begleitet von Sören an der Gitarre, die Zuhörer zum Nachdenken. Irisch-romantisch war auch ihr Song „North Calling“, indem die beiden ihre Sehnsucht zum Norden beschrieben.

Der Zaubermeister Thomas Krass brachte das Publikum zum Staunen. 80 Euro versteckte der gelernte Kirchenmusiker in einem von fünf Umschlägen und ließ vier Zuschauer jeweils einen Umschlag frei wählen. Bloßer Zufall oder Zauberei, dass das Geld letztendlich in dem Umschlag war, den Krass am Ende noch in der Hand hielt?

Für den krönenden Abschluss der Veranstaltung sorgte das aus Münster stammende Trio „Mano und Piano“. Mit originellen und emotionalen deutschen Texten über Liebe und Leidenschaft berührte und amüsierte Sängerin Mano, die von Volker Rasch am Piano und von Jan Kobrzinowki am Kontrabass unterstützt wurde, das Publikum. „Wehe, Sie kommen nicht wieder nach Everswinkel“, forderte Susanne Müller die drei nach der zweiten Zugaben auf.

Westfälische Nachrichten vom 15. März 2012

Bei einem Probenwochenende haben die Schülerinnen und Schüler der Musical AG der Verbundschule die ersten Weichen für den Musik-Express gestellt, der Anfang Juni in die Festhalle rollt. Foto:  Wehmeyer

Musical AG der Verbundschule bereitet große Zeitreise für den 2. und 3. Juni vor

 

Musik-Express rollt an

 

Everswinkel - Zurück in die 70-er, 80-er und 90-er Jahre geht es bei der großen Zeitreise am 2. und 3. Juni in der Festhalle. Wenn der Musik-Express einrollt, werden die Schüler der Musical AG der Verbundschule viele Erinnerungen an diese drei Jahrzehnte wecken – an die Ohrwürmer wie auch an Begebenheiten und Ereignisse. Die Vorbereitung auf das Großereignis läuft.

                 
Er nimmt schon mal ein wenig Fahrt auf. Der 1. Everswinkeler Musik-Express wird am 2. und 3. Juni in der Festhalle die Besucher mit auf eine Zeitreise in die 70-er, 80-er und 90-er Jahre nehmen. Vorn in der Lokomotive sitzt die Musical-AG der Verbundschule. Die hatte sich jetzt zu einem Probenwochenende in das Jugendfreizeitheim in Fürstenau-Settrup auf den Weg gemacht. „Wir sind schon ein ganzes Stück weiter gekommen“, zeigt sich Musiklehrer Heiko Kraft nach der Rückkehr mit dem Ergebnis rundum zufrieden.

Damit die Reise mit dem Musik-Express zu einem tollen Erlebnis wird, hat sich Kraft schon jetzt ein paar Besonderheiten ausgedacht. „Wir werden nicht nur musikalisch diesen Zeitraum wieder zum Leben erwecken, sondern auch Ereignisse in dieser Zeit in die Erinnerung zurückrufen.“ Auch lokale Begebenheiten würden dabei wieder lebendig werden. „Es wird einen speziellen Bühnenaufbau mit zwei Aktionsflächen geben, und die Zuschauer werden wir auch mit einbeziehen.“

Wie schon bei den bisherigen Konzerten liegt die musikalische Leitung in den Händen von Kraft. Veranstalter ist die Gemeinde Everswinkel. Die organisatorischen Fäden halten Hilke Sandner und Thomas Wetterkamp als Leitungsteam des Jugendzentrums in den Händen. Einige Kostproben der Zeitreise werden schon beim MGV-Jahreskonzert am 25. März zu hören sein.

Westfälische Nachrichten vom 17. März 2012

Pressemitteilung

Bernd Pohlkamp, Marketingleiter, Vereinigte Volksbank eG

We have a dream“ Männergesangverein will den Platz an der Sonne!

Sonntag um 17 Uhr in der Festhalle großes Konzert

 

Everswinkel.
Der Männergesangverein Everswinkel ist dabei, seinen Verein und seinen Chor auf jung, dynamisch und modern einzustimmen. Der Verjüngungsprozess hat bereits begonnen. „Wir haben vier neue junge Sänger gewinnen können“, freut sich MGV-Vorsitzender Ulrich Rosier.

 

Die Kooperation mit der Verbundschule ist ein Schlüssel zum Erfolg. Nicht nur, dass der musikalische Leiter Heiko Kraft Musikschullehrer an der Verbundschule ist, auch die enge Zusammenarbeit mit den Nachwuchssängern der Verbundschule soll vertieft werden und demnächst weitere Früchte tragen. Am Sonntag, 25.März, beim diesjährigen Jahreskonzert, das um 17 Uhr in der Festhalle Everswinkel beginnt, werden die hoffentlich zahlreichen Besucher in den Genuss kommen: Von der „jungen“ Musik, die auf das Musical Ensemble der Verbundschule zugeschnitten ist, sollen die etwa 35 Männer des MGV mitgetragen werden und sie so mittelfristig ein neues Image erhalten. „Wir möchten
generationenübergreifend Musik machen“, betont auch der zweite Vorsitzende Hubert Görges. „ Über diesen Weg  möchten wir mehr Everswinkeler für unseren Gesang gewinnen“,  ergänzt Ulrich Rosier. Dass das gelingt, davon ist der Vorstand überzeugt. Lieder wie
Donauwalzer oder „ An der schönen blauen Donau werden wohl in Zukunft weniger zu hören sein. Vor allem aber geht es den Sängern um den Spaß und um die Geselligkeit. „Wenn der Funke zum Publikum überspringt, haben wir unser Ziel erreicht,“ freut sich das MGV-Trio auf das kommende Konzert.
Am Sonntag  werden auch Lieder gesungen wie „Aber bitte mit Sahne“ oder „We have a dream“ .Auf dem Wege zur Realisierung ihres Vorhabens konnten die Sänger endlich auch die Technik erneuern.  Dass ist ihnen rechtzeitig vor dem Konzert am Sonntagnachmittag gelungen: In der Volksbank Everswinkel überreichte Niederlassungsleiter Berthold Buntenkötter dem Vorstand, vertreten durch die beiden Vorsitzenden Ulrich Rosier und Hubert Görges, sowie Schriftführer Wilfrid Metelem, ein elektronisches Klavier. Interessierte Everswinkeler, die Spaß haben, in einem innovativen Männergesangverein mitzuwirken, sind jederzeit herzlich willkommen.

Der MGV Everswinkel probt jeden Dienstag im Gasthof Arning, Vitusstraße, Everswinkel von 20:00 bis 21:30 Uhr.

 

Einige Kostproben gibt es ja beim Jahreskonzert am Sonntag in der Festhalle. Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Jahreskonzert am 25. März

 

 

MGV auf neuem Kurs unterwegs

Der MGV – hier bei seinem Jubiläumskonzert 2011 – präsentiert sich mit erweitertem Repertoire. Foto: -isab-

Everswinkel - Einmal ganz anders – so lautet das Motto des Jahreskonzerts des MGV Everswinkel. Am 25. März wird der Chor sein erweitertes Repertoire präsentieren. Der Kartenvorverkauf läuft.

                  
Alles wird anders? Nicht immer alles, aber doch manches manchmal etwas mehr anders. So auch beim Männergesangverein Everswinkel. Das Repertoire hat sich erweitert, wird etwas moderner gestaltet sowie mit Ideen der Chormitglieder und des Chorleiters Heiko Kraft in neue Richtungen geleitet. Deshalb heißt das diesjährige Jahreskonzert des MGV auch „MGV mal anders...!“.

Die Besucher, die dem MGV seit Jahren die Treue halten und die „Neulinge“, die vielleicht Spaß am Chorgesang haben, dürfen sich am nächsten Sonntag (25. März) auf ein buntes Programm freuen, das einen Querschnitt aus bekannten Melodien der vergangenen Jahrzehnte bietet. Dazu gehören Songs und Schlager aus der Wirtschaftswunderzeit, „moderne Klassiker“ von der „Münchner Freiheit“ und „Abba“, ein Potpourri von Udo-Jürgens-Hits – und sogar ein Song von Dieter Bohlen, den vermutlich jeder kennt.

Der Kartenvorverkauf für das Jahreskonzert des MGV läuft bereits. Der Einlass am 25. März ist bereits um 16.30 Uhr, das Konzert beginnt um 17 Uhr und wird inklusive Pause rund zweieinhalb Stunden dauern. Eintrittskarten zum Preis von zehn Euro (Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre vier Euro) gibt es in den Geschäften Heppelmann und Kieskemper sowie bei den aktiven Sängern.

Die Glocke vom 26. März 2012

Männerchor will neu durchstarten

                            

Bild: Baumjohann
Neue Wege geht (im Uhrzeigersinn) der Männergesangverein Everswinkel unter anderem auch mit Musicalensemble der Verbundschule, das ebenfalls von Heiko Kraft geleitet wird.
Bild: Baumjohann

Vier neue Chormitglieder standen erstmals auf der Bühne. Sie bezwangen die „persönliche Eiger Nordwand des Chors“, den Titel „So lang man Träume noch leben kann“ zum Ende des ersten Programmteils. Das Publikum und auch die älteren Sänger des Klangkörpers gehen den neuen Weg des MGV mit: „Wir haben keinen Sangesbruder verloren“, freut sich Rosier im „Glocke“-Gespräch. Und auch keinen Zuhörer: Die Festhalle war am Sonntag beinahe ausverkauft. Modernere Titel wie eben „So lang man Träume noch leben kann“ der Münchner Freiheit, Dieter Bohlens „We have a dream“, die „Gedanken vor Konzertbeginn“ der Wise Guys, Instrumental-Playback bei manchen Titeln und nicht zuletzt auch Lichtakzente auf der Bühne sind Schritte auf dem neuen Weg des Gesangvereins in die Zukunft. Da passt es ins Bild, dass die 35 Sänger und ihr Chorleiter Heiko Kraft das traditionelle Jahreskonzert des Chores unter den Titel „MGV mal anders“ gestellt hatten. Wie vielfältig das Repertoire der Gruppe mittlerweile ist, machte auch der Auftritt des MGV-Trios mit Ulrich Rosier, Peter Sebulke und Lutz Hegemann deutlich. Die drei brachten unter anderem „The Lion sleeps tonight“ zu Gehör. Beinahe schon Stammgäste bei den Jahreskonzerten des MGV ist das Musical-ensemble der Verbundschule, das ebenfalls von Heiko Kraft geleitet wird. Die 30 Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis neun gaben am Sonntag einen Einblick in ihre Probenarbeit für den „ersten Everswinkeler Musikexpress“, der im Juni über die Bühne der Festhalle rollen soll. Bei allen Modernisierungen vergisst der MGV natürlich die gestandenen Chormitglieder nicht. Bestes Beispiel dafür war wohl das letzte Lied des Abends: Mit einem Ständchen und einem Präsent gratulierte der Chor Hans Michels zum Geburtstag. Der erste Tenor konnte am Sonntag sein 83. Wiegenfest feiern.

Westfälische Nachrichten vom 27. März 2012

Traumhaft und temperamentvoll: MGV begeistert beim Jahreskonzert

 

Ganz große Unterhaltung

 

 

Der MGV „mal anders“ – das Motto des Jahreskonzerts war gleichzeitig auch ein Beleg dafür, dass der Männergesangverein Everswinkel die Weichen für die musikalische Zukunft gestellt hat. Foto:  Engels

Von Axel Engels                
 

„MGV mal anders...!“ lautete der Titel des tollen Konzerts des Männergesangvereins Everswinkel am Sonntagnachmittag in der ausverkauften Festhalle, bei dem die Erwartungen der vielen Musikliebhaber weit übertroffen wurden. Männergesangsvereine haben es in dieser Zeit nicht leicht, sterben reihenweise aus. Aber wenn man so wie der MGV Everswinkel ganz andere Wege geht, dann hat man auch eine Zukunft und findet immer ein aufgeschlossenes Publikum. Es muss ja nicht immer der schon traditionelle Chorgesang sein, auch wenn dieser musikalisch durchaus seine Reize hat und auch gesangstechnisch hohe Anforderungen hat.

Schon beim Einzug des MGV bei den Klängen der „Krone der Volksmusik“ wurde deutlich, dass der unterhaltsame Teil an diesem Nachmittag besonders in die umsichtige Planung eingeflossen war. Anleihen nahm sich der MGV erst einmal bei den Wise Guys mit den „Gedanken vor Konzertbeginn“, die die Stimmung in der Festhalle humoristisch auflockerten. Ulrich Rosier führte charmant durch das Programm, seine Moderationen stimmten perfekt ein auf die jeweiligen Lieder.

Wenn dann die Zeiten des Weltwirtschaftswunders wieder auflebten, dann verströmte der MGV südländisches Flair mit „Zwei kleine Italiener“, zeigte sich spritzig bei „Rote Lippen soll man küssen“ und erstrahlte spanisches Temperament bei „Paloma Blanca“. Das MGV-Trio gewann mit lebendigem „Lolipop“ und stimmlich starkem „The Lion sleeps tonight“ die Herzen aller. Auch ihr „Prinzen-Medley“ war bestes musikalisches Entertainment.

Für den mehr rhythmisch-rasanten Part hatte sich der MGV wie schon einmal im vergangenen Jahr das Musical-Ensemble der Verbundschule mit ins musikalische Boot geholt. „Fame“ und „Let it rain“ überzeugten einfach jeden, dass diese junge Truppe mit Freude und Esprit bei der Sache ist. Beim Welthit vergangener Zeiten „Am Tag, als Conny Kramer starb“ sangen alle begeistert mit. Und als die „99 Luftballons“ über dem „Leuchtturm“ in die Lüfte entwichen, dann war dies einfach ein eingrandioses Erlebnis für das Publikum quer durch alle Generationen. Auch Brian Adams wäre mit solch einem tollen „Summer of 69“ mehr als zufrieden gewesen.

Wenn der MGV dem Publikum den „Platz an der Sonne“ zeigte, fühlte sich jeder wohl. Für das begeisterte Publikum floss der „Griechische Wein“ in Strömen, schmeckte alles besser beim „Aber bitte mit Sahne“ und auch „Mit 66 Jahren“ machten sich Sänger ganz lebendig auf die Reise bei „Ich war noch niemals in New York“.

„We have a dream“ wurde an diesem Sonntag Wirklichkeit. So kann und sollte die Zukunft des MGV Everswinkel 1921 e.V. aussehen, in direkter Verbindung zur Jugend und zur Freude und Unterhaltung eines am Applaus nicht sparenden Publikums. Und ein ganz großer Dank gilt auch Heiko Kraft, der den MGV auf diesem neuen Weg ganz versiert und mit viel Engagement führt und begleitet.

Hier finden Sie uns:

Männergesangverein Everswinkel
Ansprechpartner:

Heiko Kraft

Musikalischer Leiter

Anne-Frank-Straße 13

48351 Everswinkel

Telefon: 02582 902838

E-Mail: info@maennergesangverein-everswinkel.de

 

weitere Kontakte siehe hier

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Männergesangverein Everswinkel